A Sinigo una nuova area di sosta per camper/Neuer Wohnmobilstellplatz in Sinich

L’amministrazione comunale ha di recente deciso – accogliendo una richiesta in tal senso – di modificare il Piano urbanistico comunale per prevedere la possibilità di realizzare un parcheggio pubblico per camper a Sinigo. Si tratta della prima area di sosta di questo genere in città.

Il relativo terreno, a pochi metri dal distributore di benzina situato sul lato destro di via Nazionale (per chi proviene dalla rotatoria di ponte Mangioni), si estende su una superficie di 2.500 metri quadrati. Lì sorgerà un parcheggio pubblico per camper gestito da privati. Il proprietario dell’area aveva, diversi mesi fa, presentato in municipio la richiesta di modifica del Piano urbanistico comunale. La Giunta meranese ha deciso di accogliere la domanda e di procedere alla specifica variazione in occasione della prossima modifica del PUC.

La dimensione e l’utilizzo di un parcheggio pubblico per camper sono precisamente definiti dal decreto del presidente della Giunta provinciale n. 19 del 2016 genau geregelt: sarà consentita la sosta di 20 veicoli al massimo per un periodo di 72 ore. Le relative tariffe vengono stabilite dal Comune. L’area deve essere dotata di un sistema di aprovvigionamento idrico, di illuminazione, di contenitori per la raccolta differenziata e di impianti sanitari. Tali aree di sosta, che possono essere gestite sia dall’ente pubblico che da privati, sono indicate nel PUC come parcheggi pubblici.

“ll realizzando parcheggio per camper è facilmente raggiungibile futuro, in quanto è posto lungo una delle vie principali dim accesso a Merano, è collegato alla rete ciclabile e in prossimità delle fermate delle linee 2 e 201 degli autobus, e inoltre è a pochi metri da piazza Vittorio Veneto”, ha spiegato l’assessora all’urbanistica e alla mobilità Madeleine Rohrer. “Poiché la vendita di prodotti alimentari e bevande presso il parcheggio dei camper è vietato, la presenza di una simile area di sosta può rappresentare un vantaggio anche per gli esercenti dei negozi del quartiere”. Per valorizzare il tratto interessato di via Nazionale e per rendere meno visibili i camper in sosta, il progetto presentato in Comune prevede anche la messa a dimora di diverse piante lungo la strada.

Quello che verrà realizzato a Sinigo è il primo parcheggio per camper di questo genere a Merano. “Vogliamo offrire ai/alle camperisti/e una valida alternativa e alleggerire dal traffico le strade del centro”, ha concluso il sindaco Rösch.

Die Stadtregierung hat kürzlich einen Antrag gutgeheißen den städtischen Bauleitplan so zu ändern, damit in Sinich ein öffentlich zugänglicher Wohnmobilstellplatz eingerichtet werden kann. Es ist bisher der erste Abstellplatz dieser Art in Meran.

Die Fläche nicht unweit von der Tankstelle an der sogenannten Mangionibrücke in Sinich ist rund 2.500 Quadratmeter groß. Dort soll in Zukunft ein öffentlich zugänglicher und privat geführter Abstellplatz für Wohnmobile entstehen. Der Besitzer hatte vor mehreren Monaten einen Antrag um Änderung des städtischen Bauleitplans bei der Gemeinde hinterlegt. Der Stadtrat hat nun beschlossen, bei der nächsten Änderung des Bauleitplans diesem Ansinnen stattzugeben. Die Größe und Benutzung eines öffentlich zugänglichen Wohnmobilstellplatzes wird vom Dekret des Landeshauptmanns Nr. 19 von 2016 genau geregelt: So dürfen nicht mehr als 20 Wohnmobile gleichzeitig für maximal 72 Stunden parken.

Die Gebühren für die Benutzung werden jährlich von der Gemeinde festgelegt. Der Platz muss außerdem mit Trinkwasser, Beleuchtung, Behälter für Mülltrennung und hygienisch-sanitären Anlagen ausgestattet sein. Die öffentlich zugänglichen Stellplätze können entweder direkt von der Gemeinde oder durch Private geführt werden. Im Bauleitplan werden sie als öffentliche Parkplätze ausgewiesen.

„Der zukünftige Camper-Parkplatz ist gut erreichbar: Er liegt an einer der Zufahrten zu Meran, ist direkt an das Radwegenetz und an die Buslinien 2 und 201 angebunden und nur wenige Gehminuten vom zentralen Vittorio-Veneto-Platz entfernt“, begründet Madeleine Rohrer, Stadträtin für Urbanistik und Mobilität, die Entscheidung. „Da der Verkauf von Lebensmitteln, Speisen und Getränken auf dem Camper-Platz gesetzlich verboten ist, ist der Camper-Platz auch für die Geschäfte und Lokale in unmittelbarer Nähe ein Gewinn“, so Rohrer. Das bei der Gemeinde vorgelegte Projekt sieht schließlich auch vor, dass entlang der Hauptstraße mehrere Bäume gepflanzt werden. Damit wird die Straße auf diesem Abschnitt begrünt und aufgewertet. Die Camper werden hinter der Bepflanzung verschwinden. Der Wohnmobilstellplatze in Sinich ist bisher der erste dieser Art in Meran.

„Das Ziel dieser Maßnahme ist es, den Campern eine attraktive Ausweichmöglichkeit zu bieten und die Straßen des Stadtzentrums vom Verkehr zu entlasten“, sagte Bürgermeister Paul Rösch.

Tratto dal sito del Comune di Merano al seguente link.