Falda freatica di Sinigo: l’indagine con la partecipazione degli abitanti/Studie zum Grundwasser in Sinich: BürgerInnen beteiligen sich

Ieri sera (28 giugno) l’amministrazione comunale ha invitato gli abitanti di Sinigo a una serata informativa sul tema della falda freatica. Tante le cittadine e i cittadini intervenuti/e per dare un proprio contributo e confermare la disponibilità a collaborare con Ambrogio Dessì, il tecnico incaricato dal Comune di effettuare lo studio idrogeologico.

Obiettivo dell’incontro era presentare il geologo agli abitanti di Sinigo in modo che questi abbiano una persona di riferimento alla quale rivolgersi per chiarimenti o sottoporre proposte o documenti.

“Le cittadine e i cittadini di Sinigo hanno un enorme patrimonio di conoscenze, perché hanno a che fare quotidianamente con il complesso fenomeno delle acque freatiche. L’interazione e lo scambio di informazioni con chi abita in questo luogo sono fondamentali per la qualità dell’indagine”, ha sottolineato l’assessora all’urbanistica e all’ambiente Madeleine Rohrer.

Le persone intervenute all’assemblea hanno condiviso pienamente la necessità di procedere a più attente verifiche del fenomeno e hanno formulato diverse proposte concrete di collaborazione con Dessì: un gruppo mostrerà al geologo i canali di bonifica ancora esistenti, mentre un altro gruppo composto da persone più anziane si è impegnato a produrre una mappa dei canali così com’erano strutturati prima della fase di edificazione avviata a partire dagli anni Novanta.

Durante la serata numerose persone hanno preso la parola per comunicare ai tecnici intervenuti quanto di loro conoscenza. Tutti i partecipanti hanno quindi compilato un modulo predisposto da Dessì. Quanti non hanno avuto modo di intervenire alla serata possono ottenere una copia del modulo rivolgendosi al comitato di quartiere, al quale possono essere anche riconsegnati una volta compilati. I risultati del sondaggio saranno utili al geologo per localizzare i punti e gli edifici di Sinigo nei quali si sono verificati danni.

“Lo studio idrogeologico interesserà la zona compresa fra il rio Nova e il rio Sinigo. Le misurazioni richiederanno almeno un anno di tempo, perché la falda freatica varia sensibilmente in conseguenza delle precipitazioni”, ha spiegato Dessì, che ha poi annunciato di voler trascorrere una giornata intera a Sinigo per intrattenersi con le persone interessate e chiarire ulteriori aspetti e dettagli del fenomeno.

Alla serata informativa hanno preso parte oltre quaranta cittadine/i di Sinigo, oltre all’assessora  Madeleine Rohrer, a Nicola De Bertoldi dell’Ufficio urbanistica, a Nikolaus Mittermair dell’Ufficio strade e infrastrutture, ad Andrea Tedesco dell’Ufficio lavori pubblici e al geologo Ambrogio Dessì.

Die Stadtverwaltung hat gestern (28. Juni) die BewohnerInnen von Sinich zu einem ersten Austausch zum Thema Grundwasserspiegel eingeladen. Zahlreiche BürgerInnen sind der Einladung gefolgt und haben gleich mehrere konkrete Vorschläge für eine Zusammenarbeit mit dem Geologen und der Stadtverwaltung gemacht.

Ziel der Bürgerversammlung war es, einen direkten Kontakt zwischen den BürgerInnen Sinich und dem beauftragten Geologen herzustellen, damit die Betroffenen ihr wertvolles Wissen, ihre Unterlagen, Beobachtungen und Fragen dem Geologen mit auf den Weg geben können.
„Die BürgerInnen von Sinich haben einen großen Wissensschatz, denn sie haben täglich mit dem komplexen Phänomen Grundwasser zu tun. Daher ist es für die Qualität der Studie ausschlaggeben, dass der Geologe sich mit den BewohnerInnen austauscht noch bevor er mit der eigentlichen Studie beginnt und dass dieser Kontakt während der gesamten Untersuchung besteht“, so Rohrer.

Die BürgerInnen haben begrüßt, dass endlich dieses komplexe Phänomen genau untersucht wird und gleich mehrere konkrete Vorschläge gemacht, wie sie sich einbringen wollen: Eine Gruppe wird den Geologen die noch bestehenden Bonifizierungskanäle zeigen. Eine andere Gruppe von älteren Personen hat sich bereit erklärt eine Karte zu erstellen, wie die Kanäle früher – also vor der Bebauung ab den 1990er Jahren – verliefen. Mehrere Personen haben sich während der Bürgerversammlung zur Wort gemeldet und ihr umfassendes Wissen mitgeteilt. Alle Teilnehmenden haben außerdem einen Fragebogen ausgefüllt, den der Geologe vorbereitet hat. Kopien des Fragebogens liegen beim Stadtviertelkomitee auf. Dort können sie auch ausgefüllt abgegeben werden. Die Ergebnisse dieser Umfrage hilft dem Geologen abzuschätzen in welchen Zonen von Sinich und an welchen Gebäuden es welche Art von Schäden gibt.

„Die hydrogeologische Studie wird den Bereich zwischen Naifbach und Sinichbach abdecken. Die Messungen nehmen mindestens ein Jahr Zeit in Anspruch, weil der Grundwasserspiegel stark von den Niederschlägen abhängig ist und diese über das Jahr variieren“, so Dessì. Dieser kündigte an, demnächst einen ganzen Tag in Sinich mit interessierten BürgerInnen verbringen zu wollen, um weitere Details zu besprechen.

Rund 40 Personen haben am Treffen mit Madeleine Rohrer (Stadträtin für Urbanistik), Nicola De Bertoldi (Amt für Urbanistik), Nikolaus Mittermair (Amt für Straßen und Infrastrukturen) und Andrea Tedesco (Amt für öffentliche Arbeiten) sowie dem von der Gemeinde beauftragten Geologen Ambrogio Dessì teilgenommen.

 

Scaricabile qui il questionario presentato dal geologo Dessì per raccogliere informazioni in merito ai fenomeni connessi alla falda di Sinigo; il documento compilato andrà spedito al nostro indirizzo di posta elettronica  (cqsinigo@gmail.com) per poter poi essere recapitato ai tecnici competenti.

Dal sito del Comune di Merano al seguente link.