Illuminazione pubblica: prosegue la conversione a LED/Öffentliche Beleuchtung: Umrüstung auf LED-Lampen wird fortgesetzt

A Merano sono presenti 6.000 punti luce pubblici. Oltre il 40% di questi è stato dotato di nuove lampade a LED, la conversione verrà completata entro la fine della legislatura corrente. Nella sua più recente seduta l’esecutivo meranese ha approvato il progetto esecutivo per il secondo lotto del progetto di conversione come hanno spiegato oggi in conferenza stampa il sindaco Paul Rösch e l’assessore all’innovazione Diego Zanella.

“Le lampade a LED consumano due terzi di energia in meno e hanno una durata tre volte superiore rispetto alle lampade tradizionali. Inoltre la luminosità delle lampade a LED può essere regolata secondo le necessità contingenti e garantisce così condizioni ottimali per tutti gli utenti della strada. Senza tener conto che gli impianti a LED, rivolti esclusivamente verso il basso, contribuiscono a ridurre l’inquinamento luminoso”, ha fatto notare il sindaco Paul Rösch.

„Nel 2017 l’Azienda Servizi Municipalizzati ha rilevato il servizio di gestione dell’illuminazione pubblica dal Comune di Merano. La società con sede in viale Europa si occupa ora della manutenzione, dell’installazione e della progettazione degli impianti che illuminano strade, piazze e marciapiedi cittadini e si sta impegnando a proseguire quel processo – già avviata dall’amministrazione comunale – di modernizzazione dei corpi luce, con la sostituzione delle vecchie lampade al sodio o al mercurio. Sono state ad esempio già dotate di nuove lampade a LED via Palade, via Piave, via Vogelweide, via Wolf, via Belvedere, sentiero Marlengo, via Roma, via Planta, via Castel Gatto inferiore, via della Cava, via Frutteti, via Virgilio, via Filzi, Largo Rosmini”, ha ricordato l’assessore Zanella.

Ulteriori interventi in tal senso sono già stati pianificati e approvati. Il relativo progetto esecutivo per il secondo lotto – approvato dalla Giunta – è stato predisposto dallo studio Lichtraum 2 per quanto riguarda la parte tecnica e e dallo studio di ingegneria Pföstl & Helfer srl per quanto concerne le opere di scavo. La spesa complessiva ammonta a 1,6 milioni di euro, ma il Comune può contare su un contributo provinciale pari a 489.000 euro.

1.150 nuove lampade a led in 80 strade

Il progetto è molto impegnativo e prevede la sostituzione di 1.150 corpi luminosi e di 364 pali dell’illuminazione, fra questi anche 59 storici. Le nuove lampade verranno installate in Datei herunterladen: PDF80 strade. Con questi interventi ci si attende un risparmio annuo di 115.000 euro. Verranno posati anche 1,2 chilometri di linee elettriche (in via Scena, via Grabmayr, via Brenner, via Huber, via Toti, via Palade e via Fornaio. Questi lavori verranno eseguiti in collaborazione con Edyna.

“Questo nuovo sistema di illuminazione è attrezzato con sensori che forniscono importanti informazioni e permettono il controllo remoto dei punti luce stessi, consentendo così la pianificazione dell’intensità dell’illuminazione e un pronto intervento in caso di malfunzionamento. La comunicazione – digitale – avviene via LoRaWan, una tecnologia radio a bassa emissione. L’illuminazione stradale intelligente è una infrastruttura basilare per la smart city”, ha concluso Zanella.

Meran hat mehr als 6.000 Lichtpunkte. Bis jetzt wurden über 40% der Lichtkörper bereits mit energieeffizienten LED-Lampen ausgestattet. Nun werden rund 1.000 weitere Leuchtkörper ausgetauscht. In seiner jüngsten Sitzung hat der Meraner Stadtrat das Ausführungsprojekt für das zweite Baulos der Umrüstung genehmigt, wie Bürgermeister Paul Rösch und Innovationsstadtrat Diego Zanella bei der heutigen Pressekonferenz erklärten.

“LED-Lampen verbrauchen mehr als zwei Drittel weniger Strom als die herkömmlichen Leuchtkörper und haben eine dreimal höhere Lebensdauer. Außerdem kann die Leuchtkraft der LED-Lampen je nach Bedarf geregelt werden und somit ideale Bedingungen für alle VerkehsteilnehmerInnen sichern. Weiters wird die Lichtverschmutzung durch den Einsatz von nur nach unten strahlenden Beleuchtungsanlagen stark reduziert und die Lichtemission nach oben vermieden, was den geltenden Gesetzesbestimmungen entspricht”, erklärte Bürgermeister Paul Rösch.

“Im Jahr 2017 hat die Stadtwerke Meran AG den Dienst der öffentlichen Beleuchtung von der Stadtgemeinde Meran übernommen. Die neue Abteilung der SW beschäftigt sich mit der Wartung, Installation und Projektierung der Anlagen, welche die Straßen, Plätze und Gehsteige der Stadt beleuchten und setzt die bereits von der Gemeindeverwaltung begonnene Umrüstung von den alten Natrium- oder Quecksilberdampflampen auf Lichtkörper neuer Generation weiter. So wurde einige Teile der Stadt bereits mit modernen LED-Leuchten ausgerüstet: Gampenstraße, Piavestraße, Vogelweidestraße, Karl-Wolf-Straße, Schönblickstraße, Marlinger Steig, Romstraße, Plantastraße, untere Katzensteinstraße, Schotterwerkstraße, Angerweg, Vergilstraße, Rosminiplatz”, hob Zanella hervor.

Mit dem vom Gemeindeausschuss gutgeheißenen Ausführungsprojekt des zweiten Bauloses geht die Gemeinde nun ein Mammutprojekt an. Das Projekt wurde vom Lichtplanungstudio Lichtraum 2 und vom Ingenieurbüro Pföstl & Helfer GmbH ausgearbeitet.

1.150 neue LED-Lampen für mehr als 30 Straßen

Vorgesehen ist der Austausch von rund 1.150 Leuchtkörpern. Drei Dutzend große und kleine Straßen und Plätze der Stadt erhalten ganz oder zum Teil eine neue Beleuchtung. Gleichzeitig werden 364 Beleuchtungsmasten ausgetauscht oder renoviert, darunter auch 59 historische Leuchten. Neue Lampen werden in insgesamt Datei herunterladen: PDF80 Straßen installiert. Dadurch wird eine Einsparung von 115.000 im Jahr erzielt. Auch 1.220 Meter Beleuchtungsrohre werden neu verlegt, nämlich in der in der Schenna-, der Grabmayr-, der Tobias-Brenner-, der Otto-Huber-, der Toti- und der Gampenstraße sowie der Bäckergasse. Diese Arbeiten werden zum Teil mit notwendigen Arbeiten der Edyna zusammengelegt. Die Gesamtausgaben belaufen sich auf 1,6 Millionen Euro. Das Land Südtirol steuert einen Beitrag in Höhe von 489.000 Euro bei.

“Das neue Beleuchtungssystem ist mit Sensoren ausgestattet, kann ferngesteuert werden und liefert wichtige Informationen zur Lichtplanung und Behebung eventueller Fehlfunktionen. Die digitale Kommunikation läuft über Lorawan, das heißt eine strahlungsarme Funktechnologie. Die intelligente Straßenbeleuchtung ist die grundlegende Infrastruktur für die Smart City”, so Zanella.

Dal sito del Comune di Merano al seguente link.