Lavori in via Roma: senso unico posticipato di due settimane/Arbeiten in der Romstraße: Einbahnregelung um zwei Wochen verschoben

La chiusura di una corsia di via Roma – quella in direzione centro nel tratto compreso fra l’incrocio con via Parrocchia e il rione Sant’antonio – è stata posticipata di due settimane. Fino al 17 settembre i lavori si concentreranno infatti sui pozzetti per la posa delle linee della fibra ottica e la carreggiata rimarrà pertanto transitabile nei due sensi. Il provvedimento è stato concordato con la direzione lavori anche a seguito di un incontro con i contadini di Maia Bassa.

“La disponibilità dimostrata dalla ditta incaricata dei lavori – ha spiegato oggi in conferenza stampa il comandante della Polizia locale Fabrizio Piras – ci consente di posticipare l’entrata in vigore del senso unico di marcia. Auto e moto potranno quindi percorrere via Roma regolarmente in entrambe le direzioni. In conseguenza dei lavori nei pressi dei pozzetti la sede stradale risulterà più stretta e non consentirà però il transito degli autobus, che subiranno le deviazioni già programmate”.

I disagi comunque saranno inevitabili, perché via Roma è un’arteria di fondamentale importanza per la rete stradale cittadina. “Ci rendiamo ben conto di queste difficoltà e cerchiamo di contenere il più possibile le misure restrittive della circolazione. La strada è però in condizioni pessime e un ulteriore rinvio dei lavori non è più possibile”, ha spiegato Piras. A partire da metà novembre, a causa delle condizioni climatiche, gli interventi di asfaltatura non sono più opportuni perché con le basse temperature il conglomerato bituminoso, raffreddandosi, diventerebbe più friabile. Per abbreviare il periodo dei lavori, il Comune prenderà anche in considerazione l‘ipotesi di effettuare interventi nelle giornate di sabato – a condizione ovviamente che la ditta si renda disponibile a eseguirli.

“Nonostante questi accorgimenti i lavori verranno eseguiti secondo il cronoprogramma già illustrato all’inizio di luglio. Fra due settimane verrà introdotto il senso unico in via Hagen e in via Fink. Questa deviazione non potrà smaltire ovviamente tutto il traffico di via Roma. Si tratta di una soluzione pensata piuttosto per i residenti nella zona interessata dai lavori“, ha proseguito Piras.

Con un’adeguata segnaletica il Comune intende provvedere a deviare i mezzi tempestivamente: cartelli apposti lungo la Me-Bo inviteranno gli utenti della strada ad accedere alla città utilizzando gli svincoli Maia Bassa e Merano Centro. Nei pressi della rotatoria di ponte Mangioni un altro cartello avvertirà invece chi di passaggio che via Roma sarà off limits a poche centinaia di metri dalla rotatoria stessa.

“Rivolgiamo un appello a tutte le meranesi e a tutti i meranesi affinché utilizzino la superstrada o – se possibile – rinunciano all’uso dell’auto. Auspichiamo che anche gli albergatori facciano presente ai loro clienti le limitazioni connesse al cantiere e indichino loro le alternative“, ha concluso Piras.

Deviazione delle linee della SASA

Linea 2 da Sinigo: percorso invariato fino in via Max Valier poi via Peter Anich, zona industriale Lana, via Max Valier, via delle Palade, Cermes, via delle Palade, Marlengo, via delle Palade, via Parrocchia, via Trogmann, via Roma, tunnel delle Terme, piazza Teatro, corso Libertà inferiore, viale Europa, via IV Novembre. Le corse con transito previsto per corso Libertà superiore proseguiranno da via Roma per corso Libertà superiore, corso Libertà inferiore, viale Europa, via IV Novembre. Le corse con transito previsto per via Wolf proseguiranno da piazza Teatro per via delle Corse, ecc. Gli utenti diretti in centro a Merano che nel tratto Sinigo-Merano vogliono salire sulla linea 2, devono attendere l’autobus alle fermate che si trovano sul lato opposto della strada cioè in direzione zona industriale Lana.

Linea 2A da Postal: invariato fino alla rotonda per Scena poi a destra per via Lungo rio Nova fino alla rotonda di Ponte Rametz, via Scena, via Cavour, tunnel delle Terme, piazza Teatro, corso Libertà inferiore, viale Europa, via IV Novembre. La corsa delle ore 7.10 da Postal con transito previsto per via Wolf proseguirà da piazza Teatro per via delle Corse,ecc.. A richiesta verrà effettuata la fermata “Plankenstein” in via Cavour.

Linea 201 da Bolzano: invariato fino all’incrocio via Nazionale-via Max Valier a Sinigo poi a sinistra per via Max Valier, via delle Palade, Cermes, via delle Palade, Marlengo, via delle Palade, via Piave, ecc. A richiesta verrà effettuata la fermata “Tennis” in via Piave. In conseguenza dell’inevitabile allungamento di percorso, si verificheranno ritardi e soppressioni corse delle linee 2, 2A e 201.

Am Montag, 3. September hätten in der Romstraße – im Abschnitt zwischen der Kreuzung mit der Pfarrgasse und der St.-Antonius-Siedlung – die Arbeiten zur Erneuerung der Infrastrukturen und zur Neuasphaltierung der Fahrbahn in Angriff genommen werden sollen. In Absprache mit der Bauleitung und den Untermaiser Bauern hat die Stadtregierung beschlossen, die hierfür notwendige Sperre einer Fahrspur um zwei Wochen zu verschieben.

Möglich gemacht wird dies durch das Entgegenkommen der Baufirma, die angekündigt hat, in den ersten zwei Wochen lediglich die Anschlussschächte für die Glasfaserleitungen einzurichten, die im Zuge der Bauarbeiten verlegt werden. Diese befinden sich jeweils an den Straßenseiten.

“Dieses Entgegenkommen ermöglicht es uns, die geplante Einbahnregelung erst später einzuführen”, erklärte der Kommandant der Ortspolizei Fabrizio Piras. Pkws und Motorräder können also weiterhin in beiden Fahrtrichtungen verkehren. Da aber die Romstraße wegen der Arbeiten nicht mehr in ihrer ganzen Breite frei befahrbar ist, müssen die Busse bereits in diesem Zeitraum ausweichen und wie geplant umgeleitet werden. Mit Unannehmlichkeiten ist trotzdem zu rechnen, schließlich handelt es sich bei der Romstraße um eine der wichtigsten Meraner Zufahrtsstraßen.

“Uns sind diese Schwierigkeiten bewusst und wir versuchen, die Einschränkungen so gering wie nur irgend möglich zu halten. Ein weiterer Aufschub der Arbeiten ist wegen des schlechten Zustands des Straßenbelags schon aus Sicherheitsgründen unmöglich”, so Piras. Spätestens ab Mitte November sind Asphaltierungsarbeiten aufgrund der klimatischen Bedingungen nicht mehr möglich: Die tiefen Temperaturen würden den neuen Asphalt beim Abkühlen sofort brüchig werden lassen. Um die Dauer der Bauarbeiten weiter zu verringern, wird die Stadtverwaltung auch die Möglichkeit prüfen, die Arbeiten an Samstagen fortzusetzen. Auch hier ist man jedoch auf das Entgegenkommen der Baufirma angewiesen.

“Trotz dieser geringfügigen Anpassungen verlaufen alle Arbeiten nach Plan und werden wie bereits Anfang Juli angekündigt durchgeführt. In zwei Wochen wird die Einbahnregelung in Hagenweg und Finkgasse wie geplant eingerichtet. Diese Umleitung kann natürlich nicht den gesamten Verkehr der Romstraße aufnehmen. Vielmehr wird sie für die Anrainerinnen und Anrainer in Untermais eingerichtet”, erklärte Piras. Die Straßenbeschilderung soll dafür sorgen, dass der Verkehr frühzeitig umgeleitet wird: Bereits auf der Mebo sollen Schilder darauf hinweisen, dass die Zufahrt nach Meran am besten über die Ausfahrten Meran Zentrum und Untermais erfolgen soll. Am Kreisverkehr nahe der Mangioni-Brücke wird ein Schild darauf hinweisen, dass die Straße nach wenigen hundert Metern gesperrt ist.

“Wir bitten alle Meranerinnen und Meraner, nach Möglichkeit auf die Mebo auszuweichen oder sogar ganz auf das Auto zu verzichten. Auch die Hoteliers sollten ihre Gäste auf die Verkehrsbehinderungen hinweisen und die Alternativen aufzeigen” sagte Piras, der im Falle von Behinderungen um Verständnis bat.

Umleitungen der SASA-Buslinien 2, 2A und 201

Linie 2 ab Sinich: unverändert bis zur Max-Valier-Straße, dann Peter-Anich-Straße, Industriezone Lana, Max-Valier-Straße, Gampenstraße, Tscherms, Gampenstraße, Marling, Gampenstraße, Pfarrgasse, Trogmannstraße, Romstraße, Thermentunnel, Theaterplatz, untere Freiheitsstraße, Europa-Allee, 4.-November-Straße. Die Fahrten, die über die obere Freiheitsstraße verkehren, fahren ab Romstraße weiter über die obere Freiheitsstraße, untere Freiheitsstraße, Europa-Allee, 4.-November-Straße. Die Fahrten, die über die Karl-Wolf-Straße verkehren, fahren ab Theaterplatz weiter über den Rennweg usw. Die Busbenützer, die im Abschnitt Sinich-Meran mit Ziel Meran Zentrum in die Linie 2 zusteigen möchten, müssen auf den Bus auf den gegenüberliegenden Haltestellen und zwar in Richtung Industriezone Lana warten.

Linie 2A ab Burgstall: unverändert bis zum Kreisverkehr nach Schenna dann rechts über den Naifdammweg bis zum Kreisverkehr Rametzbrücke, Schennastraße, Cavourstraße, Thermentunnel, Theaterplatz, untere Freiheitsstraße, Europa-Allee, 4.-November-Straße. Die Fahrt um 7.10 Uhr ab Burgstall, die über die Karl-Wolf-Straße verkehrt, fährt ab Theaterplatz weiter über den Rennweg usw. Bei Bedarf wird die Haltestelle „Plankenstein“ in der Cavourstraße eingehalten.

Linie 201 ab Bozen: unverändert bis zur Kreuzung Reichstraße/Max-Valier-Straße in Sinich, dann links in die Max-Valier-Straße, Gampenstraße, Tscherms, Gampenstraße, Marling, Gampenstraße, Piavestraße, Theaterplatz usw. Bei Bedarf wird die Haltestelle „Tennis“ in der Piavestraße eingehalten. Aufgrund der unvermeidlichen Verlängerung der Streckenführung, wird es zu Verspätungen und Fahrtenausfällen auf den Linien 2, 2A und 201 kommen.

Dal sito del Comune di Merano al seguente link