Piano urbano del traffico, formulata la diagnosi/Verkehrsplan Meran: Die Diagnose steht

Informarsi, dialogare, decidere insieme quali provvedimenti adottare. Queste sono – nelle intenzioni del sindaco Paul Rösch e dell’assessora alla mobilità Madeleine Rohrer – le tappe da seguire per risolvere i problemi del traffico a Merano. Un ulteriore importante passo in questa direzione è stata compiuto ieri sera (martedì 15 maggio) in sala civica, dove si è svolta l’assemblea pubblica per la presentazione dei risultati dei rilevamenti del traffico effettuati nei mesi scorsi dal team dell’ingegner Stefano Ciurnelli.

L’esperto di traffico, incaricato dal Comune di redigere il nuovo PUT, ha illustrato ai circa 150 presenti le statistiche relative alla situazione attuale della circolazione, le proiezioni sui suoi sviluppi futuri, la distribuzione dei flussi di traffico nelle varie zone della città, la disponibilità e l’utilizzo dei parcheggi. Ciurnelli ha in sostanza formulato una vera e propria diagnosi del traffico, utile per poter poi individuare la terapia più efficace.

L’assemblea civica è stata preceduta da un seminario al quale hanno preso parte diversi gruppi di interesse (rappresentanti dell’unione commercio e servizi, degli operatori turistici, delle aziende di trasporto, delle associazioni ambientaliste, dei comitati di quartiere). Durante l’incontro si è parlato del trasporto pubblico, della mobilità pedonale e ciclabile e dei parcheggi nell’ambito di una visione che considera Merano come una città caratterizzata da moderati flussi di traffico. Tutti i dati presentati durante l’assemblea di ieri sera sono disponibili all’indirizzo http://www.comune.merano.bz.it/it/Piano_Urbano_del_Traffico_PUT_.

Nei loro interventi l’ingegner Ciurnelli e l’assessora Rohrer hanno garantito alle cittadine e ai cittadini presenti che la pianificazione del traffico in riva al Passirio avverrà con la massima trasparenza e con la partecipazione delle/dei meranesi e hanno poi annunciato che una seconda assemblea civica si terrà in giugno. “Nessuna meranese e nessun meranese verrà messa/o dall’amministrazione comunale dinnanzi ai fatti compiuti. Ognuno ha la possibilità di rivolgersi a me via email (madeleine.rohrer@comune.merano.bz.it) per sottopormi proposte, suggerimenti o presentare anche lamentele”, ha ribadito Rohrer.

Per consentire il massimo coinvolgimento possibile della popolazione nel processo di pianificazione del traffico in questa prima assemblea non si è ancora fatto cenno ai possibili provvedimenti da adottare per liberare Merano dalla morsa del traffico. Ma un criterio fondamentale è già stato definito chiaramente sia da Ciurnelli che da Rohrer: Il nuovo Piano del traffico dovrà orientarsi alle esigenze delle persone e non a quelle dei veicoli, perché Merano appartiene ai suoi abitanti e va garantita la sicurezza di tutti coloro che in città si muovono.

Informieren, miteinander reden, gemeinsam entscheiden und schließlich umsetzen: Nach diesem Fahrplan wollen Bürgermeister Paul Rösch und Mobilitätsstadträtin Madeleine Rohrer die Verkehrsprobleme von Meran angehen. Den öffentlichen Auftakt zu dieser Herkulesarbeit bildete die Bürgerversammlung, zu der die Gemeinde am Dienstagabend in den Bürgersaal geladen hatte.

Ingenieur Stefano Ciurnelli aus Perugia, der von der Gemeindeverwaltung mit der Erstellung eines Verkehrsplanes für Meran beauftragt wurde und daran seit rund einem Monat arbeitet, lieferte dem zahlreich erschienenen Publikum umfangreiches Datenmaterial zum Ist-Zustand. Zahlen über Verkehrsströme, deren Entwicklung und Verteilung übers Gemeindegebiet sowie Verfügbarkeit und Nutzung bestehender Parkplätze. Es ist gewissermaßen die Diagnose über den Patienten Stadtverkehr, für den es nun die geeignete Therapie zu finden gilt.

Vor der öffentlichen Versammlung fand ein weiterer Workshop mit den Interessensvertretern der Stadt (Handel, Dienstleister, Tourismus, Verkehrsbetriebe, Umweltverbände, Stadtviertel) statt. Dabei ging es um Vorstellungen für „Meran, eine Stadt des moderaten Verkehrsaufkommens“, um den öffentlichen Verkehr, Fußgänger- und Radmobilität sowie Parkplätze. Alle bei der Bürgerversammlung vorgestellten Statistiken und weitere Daten zu Lage und Entwicklung des Verkehrs in Meran sind ab sofort auf der Website der Gemeinde abrufbar: http://www.gemeinde.meran.bz.it/de/Staedtischer_Verkehrsplan_PUT_

Verkehrsplaner Ciurnelli und Stadträtin Rohrer legten in ihren Ausführungen Wert darauf, der Bevölkerung zu versichern, dass die Verkehrsplanung für Meran von Anfang an ein öffentlicher, transparenter und partezipativer Prozess sein solle. Die Bürgerversammlung vom Dienstag ist daher erst der Auftakt: Eine weitere Bürgerversammlung wird im Juni folgen. Keine Bürgerin und kein Bürger solle von der Verwaltung vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Eine jede und jeder könne sich mit Vorschlägen, Wünschen oder Klagen per E-Mail an die Stadträtin (madeleine.rohrer@gemeinde.meran.bz.it) wenden.

Da der Planungsprozess unter größtmöglicher Einbeziehung der Bevölkerung betrieben werden soll, wurden auf dieser ersten Bürgerversammlung keine konkreten Maßnahmen diskutiert. Sehr wohl nannten jedoch Stadträtin Madeleine Rohrer als auch Planer Stefano Ciurnelli einige feste Prinzipien: Der Verkehrsplan hat sich an den Bedürfnissen der Menschen zu orientieren und nicht der Fahrzeuge; die Stadt gehört ihren Bewohnern; Priorität hat die Sicherheit der Bewegten.

Dal sito del Comune di Merano al seguente link.