Terza variazione di bilancio: nuovi investimenti/Dritte Haushaltsänderung: neue Investitionen

Ieri la Giunta comunale ha approvato la terza variazione al bilancio 2018. Lo hanno annunciato oggi in conferenza stampa il sindaco Paul Rösch e l’assessore alle finanze Nerio Zaccaria. Per effettuare lavori pubblici nei diversi quartieri i comitati rionali avranno a disposizione un budget di 100.000 euro e autonomia di decisione – nel limite ovviamente delle possibilità tecniche – su come impegnare questi fondi. Quattrocentomila euro sono invece previsti per avviare i concorsi di idee e di progettazione per importanti progetti come la risistemazione di corso Libertà superiore, la realizzazione del Centro di mobilità presso la stazione e del nuovo complesso scolastico a Maia Bassa. Ai primi di luglio la variazione approderà in aula consiliare.

Il sindaco Paul Rösch si è detto molto soddisfatto della possibilità di effettuare nuovi investimenti. “La pianificazione di grandi progetti, così fondamentale per Merano, è necessaria anche per poter prevedere per tempo i necessari finanziamenti. Con questa variazione sono stati programmati anche interventi molto concreti come la realizzazione del parcheggio di attestamento presso la stazione. In questa manovra finanziaria ci siamo concentrati sui provvedimenti più urgenti e sui lavori da effettuare tempestivamente in modo che la città possa trarne duraturi benefici. Ancora nel corso dell’estate, attingendo all’avanzo di amministrazione che si renderà disponibile grazie a una modifica della legge provinciale in materia, potremo effettuare ulteriori investimenti”, ha spiegato Rösch.

“1,5 milioni di euro di questa terza variazione di bilancio sono destinati alla copertura di spese correnti, altri 500.000 euro abbiamo deciso di accantonarli per far fronte a eventuali emergenze”, ha spiegato l’assessore Zaccaria”. “Con questo importo, ricavato dai dividendi di Alperia, gli Uffici comunali avranno la possibilità di effettuare lavori ordinari già programmati. Un altro milione e mezzo verrà invece investito in diversi progetti”.

Assicurato il finaziamento di concorsi di idee e di progettazione

La variazione di bilancio varata dall’esecutivo contempla un impegno di spesa di 400.000 euro per avviare i concorsi di idee e di progettazione per importanti progetti come la risistemazione di corso Libertà superiore, la realizzazione del Centro di mobilità presso la stazione e del nuovo complesso scolastico a Maia Bassa.

Un budget di 100.000 euro per i quartieri

All’inizio dell’anno l’amministrazione comunale aveva annunciato una piccola rivoluzione, ovvero la decisione di voler dotare per la prima volta i comitati di quartiere di uno specifico budget da utilizzare per piccoli interventi nei rioni. In collaborazione con gli uffici al decentramento e quelli più tecnici della mobilità, dell’urbanistica, dei lavori pubblici e delle strade, è stata avviata una serie di percorsi in cui la voce dei cittadini e delle cittadine non solo può esprimersi, ma trova il giusto peso nelle decisioni finali. I considerevoli fondi (100.000 euro) messi a disposizione con questa terza variazione di bilancio potranno essere impiegati da ciascun consiglio di quartiere per realizzare opere che comunque dovranno essere concordate assieme agli altri comitati e per le quali potranno avvalersi della consulenza degli uffici tecnici e del cantiere comunale.

Promuovere il trasporto pubblico

A Merano le premesse per un trasporto pubblico efficiente e capace ci sono tutte: il 64% dei meranesi ha un abbonamento al bus o al treno, l’Alto Adige pass è tanto diffuso quanto la patente di guida (66%). Il piano orari, le fermate e le diverse linee sono ritenuti/e soddisfacenti dai più. Tuttavia il trasporto pubblico incide sul modal split solo nella misura del 9% e svolge quindi una funzione marginale. Misure come la predisposizione di corsie preferenziali o il tentativo di riservare possibilmente corso Libertà inferiore al transito dei bus mirano a rendere il trasporto pubblico più attraente e ad alleggerire il traffico su strada. Anche le linee dei bus urbani devono essere potenziate. A questo scopo sono stati impegnati 73.000 euro.

Nuovo parcheggio di attestamento in stazione

Il nuovo parcheggio di attestamento gratuito, dotato di circa 180 posti auto, verrà realizzato a nord delle ex Case del lavoratore attualmente adibite a centro di accoglienza per i profughi. La nuova area di sosta non andrà soltanto a soddisfare le esigenze dei pendolari che vogliono lasciare la loro auto in città per spostarsi in treno ma, grazie alla regolare frequenza delle linee degli autobus, permetterà di raggiungere il centro in pochi minuti, magari utilizzando in alternativa anche una bicicletta presa in prestito presso il vicino punto di noleggio o facendo un breve passeggiata a piedi. “Un’offerta di parcheggio gratuito è un provvedimento importante, per calmierare il traffico nel centro e favorire l’utilizzo dei mezzi di trasporto pubblico”, ha sottolineato il sindaco Paul Rösch. Il nuovo parcheggio sarà però soltanto una soluzione provvisoria. “Il nostro obiettivo – ha chiarito Rösch – rimane comunque la realizzazione del garage interrato, gli accessi al quale sono già stati predisposti in fase di costruzione del primo lotto della circonvallazione”. La pavimentazione del parcheggio non verrà asfaltata ma sarà in ghiaia. I singoli stalli verranno delimitati da strisce di cemento. Il costo complessivo dell’operazione è stato stimato in 150.000 euro.

Merano, città a misura di pedone

Il governo meranese ha elaborato un piano strategico per promuovere la città-giardino anche come città a misura di pedone. In questo senso sono stati effettuati negli ultimi anni diversi interventi mirati (nuovo collegamento Gilf-Lazago, nuovo accesso al Passirio presso la Wandelhalle, investimenti per la realizzazione di una nuova zona ricreativa presso la confluenza Adige-Passirio, rilancio del poligono distrettuale di via castel Gatto). In collaborazione con l’EURAC – e riallacciandosi alla tradizione delle storiche passeggiate cittadine – verrà realizzato, con un finanziamento di 100.000 euro, il progetto “Merano a piedi”.

La terza variazione di bilancio appena approvata dalla Giunta approderà – molto probabilmente ai primi di luglio – sui banchi del Consiglio comunale.

In der gestrigen Sitzung hat sich die Meraner Stadtregierung auf die dritte Änderung des Haushaltes 2018 geeinigt. Dies kündigten Bürgermeister Paul Rösch und Finanzstadtrat Nerio Zaccaria bei der heutigen Pressekonferenz im Rathaus an. Den Stadtviertelkomitees wird ein Budget von 100.000 Euro zu Verfügung gestellt. Weitere Gelder (400.000 Euro) wurden für die die Ausschreibung der Ideenwettbewerbe bzw. Machbarkeitsstudien für wichtige Vorhaben verpflichtet, wie etwa die Neugestaltung der oberen Freiheitsstraße, die Errichtung des Mobilitätszentrums am Bahnhof und des neuen Schulzentrums in Untermais. Anfang Juli wird der Nachtragshaushalt dem Gemeinderat vorgelegt.

Bürgermeister Paul Rösch zeigte sich zufrieden mit den neuen Investitionen: “Die Planung der großen und bedeutenden Projekte ist zentral für die Stadt und wichtig, damit wir in den kommenden Jahren die entsprechenden Investitionen tätigen können.” Auch konkrete Projekte seien finanziert worden, beispielsweise der angekündigte Auffangparkplatz am Bahnhof. “Wir haben uns bei diesem Nachtragshaushalt auf dringende Maßnahmen konzentriert und solche, die jetzt rechtzeitig angegangen werden müssen, damit die Stadt langfristig davon profitieren kann. Noch im Sommer werden wir mit Geldern aus dem Haushaltsüberschuss, die durch eine Gesetzesänderung des Landes nun verfügbar sind, die nächsten Maßnahmen finanzieren”, sagte Rösch.

“1,5 Millionen Euro werden bei dieser dritten Haushaltsänderung zu Deckung von laufenden Ausgaben gebunden, wobei wir weitere 500.000 Euro für eventuelle Notmaßnahmen parat halten”, erklärte Finanzstadtrat Nerio Zaccaria. “Mit diesem Betrag, der als Teil der Alperia-Dividenden an die Stadtverwaltung ausgeschüttet wurde, werden die Gemeindeämter in verschiedenen Bereichen bereits programmierte Arbeiten durchführen. Weitere 1,5 Millionen Euro stehen uns zur Verfügung, um weitere wichtige Investitionen tätigen zu können”, so Zaccaria.

Finanzierung für Ideenwettbewerbe und Machbarkeitsstudien gesichert

Insgesamt 400.000 Euro wurden für die Ausschreibung der Ideenwettbewerbe bzw. Machbarkeitsstudien für wichtige Vorhaben verpflichtet, wie etwa die Neugestaltung der oberen Freiheitsstraße, die Errichtung des Mobilitätszentrums am Bahnhof und des neuen Schulzentrums in Untermais.

Stadtviertel bekommen eigenes Budget

Anfang des Jahres hatte die Stadtregierung eine kleine Revolution angekündigt: Erstmals sollten die Stadtviertelkomitees ein eigenes Budgeterhalten, mit denen sie kleinere Maßnahmen vor Ort finanzieren können. In Zusammenarbeit mit dem Amt für die Beziehungen zu den Stadtvierteln, mit dem Mobilitätsamt sowie mit den Ämtern für Urbanistik, öffentliche Arbeiten und Straßen hat die Stadtverwaltung eine ganze Reihe von Möglichkeiten geschaffen, um die Stadtviertelkomitees und damit die Bevölkerung einzubinden und an den politischen Entscheidungsprozessen teilhaben zu lassen. Die beträchtlichen Finanzmittel (100.000 Euro), die nun mit dem Nachtragshaushalt zur Verfügung gestellt werden, können die Komitees für kleinere Vorhaben vor Ort verwenden. Die Komitees müssen sich dabei untereinander abstimmen; die Gemeindeämter und insbesondere der Gemeindebauhof werden ihnen unterstützend zur Seite stehen.

Öffentlicher Verkehr soll gefördert werden

In Meran sind die Voraussetzungen für einen starken öffentlichen Verkehr gegeben: 64 Prozent der MeranerInnen haben ein Abo für den öffentlichen Verkehr, womit der Südtirol-Pass etwa gleich stark verbreitet ist wie der Führerschein (66%). Die Fahrpläne, Haltestellen und Linien werden gut bewertet. Allerdings hat der öffentliche Verkehr derzeit nur einen Anteil von 9 Prozent am Modal Split und spielt damit eine unterdurchschnittliche Rolle. Maßnahmen wie die Einrichtung einer Vorzugsspur oder der Versuch, die untere Freiheitsstraße möglichst für den Stadtbus zu reservieren, sollen den Bus attraktiver machen und letztlich die Straßen entlasten. Auch die Buslinien sollen weiter ausgebaut werden. Hierfür wurden 73.000 Euro gebunden.

Neuer Auffangparkplatz am Meraner Bahnhof

Der neue Parkplatz mit 180 kostenlosen Stellplätzen wird gleich hinter den ehemaligen Arbeiterhäusern entstehen, die derzeit als Flüchtlingsunterkunft genutzt wird. Nicht nur für die Pendlerinnen und Pendler, die auf den Zug umsteigen wollen, wäre der Parkplatz eine willkommene Erleichterung. Dank der regelmäßig verkehrenden Stadtbusse ist das Zentrum in wenigen Minuten zu erreichen. Eine Alternative bietet der öffentliche Fahrradverleih am Bahnhof. Und selbst zu Fuß ist das Stadtzentrum nur einen kurzen Spaziergang entfernt. „Das kostenlose Parkplatzangebot ist eine wichtige Maßnahme, um die Straßen der Innenstadt vom Verkehr zu entlasten und die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel zu erleichtern“, sagte Rösch. Der neue Parkplatz, deren Errichtung 150.000 Euro kosten wird, sei aber nur eine provisorische Lösung. „Unser Ziel ist nach wie vor der Bau der Tiefgarage, deren Zufahrten bereits im Zuge des erstes Bauloses der Nordwestumfahrung angelegt wurden“, erklärte Rösch. Die Oberfläche des Parkplatzes wird nicht asphaltiert, sondern mit Schotter ausgelegt; die einzelnen Parkplätze werden mit Betonstreifen abgegrenzt.

Meran als Gehstadt bewerben

Die Meraner Stadtregierung hat ein strategisches Konzept erstellt, wie sich die Gartenstadt Meran weiterentwickeln lässt und bereits viele Investitionen vorgenommen, um Meran – aufbauend auf ihre bereits bekannten Flaniermeilen, den Tappeinerweg und die Promenaden – auch als Gehstadt zu bewerben (Verbindung Gilf-Lazag, neuer Zugang zur Passer bei der Wandelhalle, Investitionen zur Realisierung der Naherholungszone Etsch-Passermündung und zur Neubelebung des Bezirksschießstandes in Obermais). In Zusammenarbeit mit der EURAC soll das Projekt „Meran zu Fuß“ umgesetzt werden. Hierfür wurden 100.000 Euro verpflichtet.

Die Haushaltsänderung wird voraussichtlich Anfang Juli dem Gemeinderat zur Genehmigung vorgelegt.

 

Dal sito del Comune di Merano al seguente link.