Un budget dedicato per i comitati di quartiere/Stadtviertelkomitees erhalten eigenes Budget

Nuove competenze e un budget dedicato di 100.000 euro per i comitati di quartiere che, con una certa autonomia, potranno decidere come utilizzare i fondi per investimenti presso i quartieri: nell’odierna conferenza stampa il sindaco Paul Rösch e il vicesindaco Andrea Rossi hanno presentato le misure della Giunta comunale per potenziare i comitati di quartiere.

“La valorizzazione dei comitati di quartiere è un punto importante del nostro programma di governo” ha detto Rösch. “Un proprio budget dedicato porta con sé più possibilità di coinvolgimento, ma anche più responsabilità.” “Dal semplice ascolto alla partecipazione attiva e alla responsabilizzazione: questo è il processo messo in atto da questa Giunta nei confronti dei comitati di quartiere al quale aggiungiamo un altro passo importante” ha aggiunto Rossi.

La somma di circa 100.000 euro verrà messa a disposizione con la prima variazione di bilancio di quest’anno. Il budget comune per tutti i quartieri necessita di una stretta collaborazione fra i quartieri. “L’idea è quella di far uscire i comitati dalla propria realtà ristretta e di riconoscere anche le esigenze di altri quartieri. I comitati dovranno lavorare insieme per ottenere risultati” ha detto Rossi.

I nuovi fondi verranno assegnati all’Ufficio decentramento del Comune. Provvedimenti concreti proposti dai comitati di quartiere vedranno poi coinvolti anche gli Uffici comunali competenti – per esempio le giardinerie o il cantiere comunale – che dovranno assegnare gli eventuali incarichi per i lavori necessari. Anche il nuovo budget dei comitati di quartiere é sottoposto alle consuete regole di spesa dei soldi pubblici. “Soprattutto nel caso di piccole misure urgenti siamo convinti che i comitati di quartiere conoscano al meglio le esigenze del posto: se c’è un marciapiede da sistemare o una siepe da tagliare” ha detto Rösch.

“Quest’anno sarà anche un esperimento, sia per l’Amministrazione comunale sia per i comitati di quartiere, con i quali ci troveremo nelle prossime settimane per chiarire i dettagli e le modalità di assegnazione dei fondi disponibili” così Rossi. “Questo progetto potrà dare un contributo notevole per la percezione dei comitati di quartiere da parte dei cittadini e per la partecipazione attiva e passiva alle elezioni dei comitati.”

Neue Kompetenzen und ein eigenes Budget in Höhe von 100.000 Euro, das die Stadtviertelkomitees mit einer gewissen Autonomie für kleine Investitionen vor Ort in den Vierteln einsetzen können: Bei der heutigen Pressekonferenz präsentierten Bürgermeister Paul Rösch und Vizebürgermeister Andrea Rossi die Pläne des Stadrats für eine Aufwertung der Stadtviertelräte.

„Die Aufwertung der Stadtviertelkomitees ist ein wichtiger Punkt unseres Regierungsprogramms“, sagte Rösch: „Ein eigenes Budget bringt mehr Gestaltungsspielraum, bedeutet aber auch mehr Verantwortung.“ „Seit Beginn dieser Legislatur setzen wir uns für den Ausbau der Stadtviertelkomitees ein, versuchen zuzuhören und einzubeziehen. Das ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg“, ergänzte Rossi.

Die rund 100.000 Euro sollen mit der ersten Haushaltsänderung der Jahres zur Verfügung gestellt werden. Weil es nur ein gemeinsames Budget für alle Stadtviertel gibt, werden dieser zur Zusammenarbeit gezwungen. „Wir wollen kein Kirchturmdenken innerhalb der Stadtviertel fördern – es geht immer noch um Meran als Ganzes. Die Komitees werden sich absprechen und gemeinsam vorgehen müssen“, sagte Rösch.

Der neue Stadtviertel-Fonds wird über das Amt für Stadtviertel verwaltet. Die konkreten Maßnahmen werden von den Stadtviertelkomitees vorgeschlagen und müssen dann mit den zuständigen Gemeindeämtern, beispielsweise der Stadtgärtnerei oder dem Gemeindebauhof, abgesprochen und von diesen in Auftrag gegeben werden. Auch die Stadtviertelkomitees müssen sich wie die Gemeindeverwaltung beim Einsetzen öffentlicher Mittel an die Regeln halten. „Gerade bei kleinen und dringenden Sofortmaßnahmen sind wir jedoch überzeugt, dass die Stadtviertelkomitees unmittelbar vor Ort am besten wissen, wo ein Gehsteig ausgebessert oder eine Hecke gestutzt werden muss“, sagte Rösch.

„Dieses Jahr ist daher auch eine Art Probelauf, sei es für Verwaltung als auch für die Stadtviertelkomitees, mit denen wir uns in den kommenden Wochen treffen werden, um die genaue Umsetzung zu besprechen“, sagte Rossi. „Dieses Projekt kann viel dazu beitragen, um die Wahrnehmung der Stadtviertelkomitees und die Beteiligung bei den Wahlen zu verbessern.“

Dal sito del Comune di Merano al seguente link