Zona produttiva di Sinigo: interventi per prevenire la caduta di altri massi/Gewerbegebiet Sinich: Sicherungsmaßnahmen zur Reduzierung der Steinschlaggefahr

Lunedì 19 febbraio la ditta Unirock srl di Bolzano inizierà i lavori di mitigazione del rischio di caduta massi nella zona produttiva di Sinigo. Il costo complessivo dell’intervento ammonta a 379.000 euro (senza IVA). L’impresa aveva praticato un ribasso del 46,14% sul prezzo a base d’asta (690.799,16 euro). La direzione lavori è stata affidata all’ingegner Philipp Gamper.

Il 23 febbraio 2014, nella zona produttiva di Sinigo, si erano staccati dalla parete sovrastante circa 1.000 metri cubi di rocce, per fortuna senza ferire alcuna persona. Alcuni edifici (Picelli, Krosma e Lun) erano stati anche danneggiati e per il concreto e imminente pericolo di ulteriori cadute di massi l’accesso alla zona interessata era stato immediatamente interdetto. L’Amministrazione provinciale aveva quindi dichiarato per quest’area lo stato di calamità naturale. Mentre la ditta Lun ha potuto riprendere regolarmente l’attività, su quello che resta del capannone della ditta Picelli e sull’edificio di proprietà della società Krosma incombe tuttora il pericolo di altre frane. Nel frattempo sono state elaborate specifiche misure per mettere in sicurezza la zona. Sono previsti ulteriori lavori di disgaggio in parete, la realizzazione di barriere di protezione nel tratto boschivo sovrastante così come di un vallo di protezione.

L’accertamento tecnico preventivo (ATP) sollecitato dai proprietari degli edifici Krosma e Picelli e dai titolari della ditta Lun si è da poco concluso. In un primo lotto verranno quindi effettuati i lavori nella parte alta dell’area in questione. Qui verranno installate barriere paramassi e consolidate tre zone in cui sono presenti grandi blocchi potenzialmente pericolosi. Per ridurre l’impatto ambientale dell’intervento e rendere le barriere meno visibili da valle, quest’ultime verranno posizionate sopra il ciglio e dietro le prime file di alberi.

I lavori dureranno presumibilmente fino alla fine di maggio 2018. Non appena ultimate le opere di messa in sicurezza della parete si potrà procedere alla costruzione del vallo di protezione.

Am Montag, 19. Februar wird die Firma Unirock GmbH aus Bozen die Arbeiten zur Reduzierung der Steinschlaggefahr im Gewerbegebiet Sinich in Angriff nehmen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 379.000 Euro (ohne Mehrwertsteuer). Die Firma hatte einen Abschlag von 46,14 % auf den Ausschreibungsbetrag (690.799,16 Euro) angeboten. Die Bauleitung hat Ingenieur Philipp Gamper inne.

Ein Felssturz hatte am 23. Februar 2014 die Halle des Recycling-Unternehmens Picelli in der Gewerbezone Sinich großteils zerstört. Menschen kamen dabei glücklicherweise nicht zu Schaden. Auch die danebenliegenden Gebäude (Schlossereibetrieb Lun und Geschäft Jysk/Crosma) wurden beschädigt, so dass die Landesregierung das betroffene Gelände zum Katastrophengebiet erklärt hatte. Auf die immer noch gesperrten Betriebe/Gebäude (Picelli und Crosma) drohen weitere instabile Felspartien abzustürzen. Inzwischen wurden entsprechende Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit gegen Steinschlag geplant. Vorgesehen sind Felssicherungsarbeiten im Bereich des Hanges oberhalb der betroffenen Unternehmen, die Errichtung von Schutzbarrieren auf der oberen Geländestufe und der Bau eines Schutzdammes.

Das Beweissicherungsverfahren (ATP) im Auftrag der Eigentümer der Gebäude „Krosma“, „Picelli“ und des Betriebes Lun wurde erst vor Kurzem abgeschlossen. In einem ersten Schritt werden daher nur die Maßnahmen im oberen Projektgebiet durchgeführt, um die Zone zu sichern. Dabei handelt es sich um die Realisierung von Steinschlag-Schutzzäunen und die Sicherung von drei Bereichen, in denen größere Einzelblöcke losbrechen könnten. Um die negativen Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten, werden die Steinschlagbarrieren oberhalb des Hangkopfes hinter den ersten Baumreihen realisiert. Somit werden sie vom Tal aus nicht sichtbar sein.

Die Arbeiten werden bis ca. Ende Mai 2018 dauern. Sobald die Sicherungsarbeiten abgeschlossen sind, kann auch der zweite Teil der Arbeiten im unteren Bereich gefahrlos durchgeführt werden.

Dal sito del Comune di Merano al seguente link.